Freiwilligenagentur beteiligt sich an Stolperstein-Putzaktion

Die Freiwilligenagentur hat die Patenschaft über mehrere Stolpersteine in der Einsteinstraße und in der Liebigstraße übernommen und hat kurz vor der Aktionswoche dafür gesorgt, dass die Namen der Opfer des Nationalsozialismus, deren Andenken auf diese Weise lebendig bleiben soll, wieder gut lesbar sind.

Anlässlich der Aktionswoche „Weltoffenes Magdeburg“ putzen auch Schüler*innen Stolpersteine und erinnern damit an die Opfer von Hass und Gewalt in der NS-Zeit. An der diesjährigen Stolpersteinputzaktion nehmen 18 Schulen aus der Landeshauptstadt Magdeburg und aus dem Umland teil. Sie setzen damit ein deutliches Zeichen gegen Rechtsextremismus, Hass und Gewalt sowie gegen jeden Versuch der Geschichtsklitterei. Die Schüler*innen reinigen die Gedenksteine, legen Blumen nieder und verlesen die Biografien der NS-Opfer.

An der Aktion sind Schulen aller Schulformen von der Grundschule bis zur Berufsbildenden Schule beteiligt. Zudem werden auch Einzelpersonen und weitere Institutionen an der Putzaktion mitwirken. Im Rahmen der Aktionswoche „Eine Stadt für alle“ vom 16. bis 22. Januar werden etwa zwei Drittel der 500 Stolpersteine in Magdeburg gereinigt.

Die vom Kölner Künstler Gunter Demnig verlegten Stolpersteine erinnern an ermordete Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle sowie politisch Verfolgte im Nationalsozialismus. Die Messingplatten werden jeweils vor der letzten bekannten Adresse der NS-Opfer in den Fußweg eingelassen. Europaweit gibt es inzwischen mehr als 70.000 solcher Gedenksteine.

www.einestadtfueralle.info

2019-01-14T20:12:39+00:00