Beim Lesen und Lernen helfen: Fortbildungsreihe für Lern- und Lese-Pat*innen

Kinder beim Lesen und Lernen zu unterstützen ist ein anspruchsvolles, aber auch sehr erfüllendes ehrenamtliches Engagement. Freiwillige, die Kinder in Schulen, Horten oder Kindertagesstätten dabei unterstützen, sich die Welt der Buchstaben und Zahlen zu erobern, wissen von vielen schönen Erfolgen, aber auch von großen Herausforderungen zu berichten.

Wie lernen Kinder überhaupt lesen und schreiben? Woran kann es liegen, wenn es nicht so gut klappt wie bei anderen? Wie motiviert man nach dem Unterricht für die Hausaufgaben? Und welche Sprach- oder Lernspiele haben sich bewährt? Diese und andere Fragen sind Thema einer mehrteiligen Fortbildungsreihe für Freiwillige in der Lern- und Leseförderung, die gemeinsam von der Freiwilligenagentur Magdeburg, der Städtischen Volkshochschule und der Stadtbibliothek Magdeburg veranstaltet wird.

Die Module ergänzen sich inhaltlich, können aber auch einzeln besucht werden. Besteht sehr großes Interesse, haben Teilnehmer*innen, die die ganze Fortbildungsreihe besuchen möchten, Vorrang.

  • Programm:
    Ein Überblick über Thema, Zeit und Ort der einzelnen Module ist HIER zu finden.
  • Zielgruppe:
    Die Fortbildungsreihe richtet sich sowohl an Freiwillige, die sich bereits als Lern- oder Lesepat*innen engagieren, als auch an Interessierte, die dieses Engagementfeld neu entdecken wollen. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf maximal 20 begrenzt.
  • Kosten:
    Die Fortbildungsreihe ist für ehrenamtlich Engagierte konzipiert. Die Teilnahme ist deshalb kostenfrei.
  • Anmeldung:
    Städtische Volkshochschule Magdeburg | Telefon 0391 535477-0 | E-Mail info@vhs.magdeburg.de | Online-Anmeldung unter www.vhs.magdeburg.de oder über das Anmelde-Formular der Freiwilligenagentur.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Freiwilligenagentur, Volkshochschule und Stadtbibliothek Magdeburg.

Anmerkung:
Aktuell ist die Fortbildungsreihe als Präsenzveranstaltung geplant. Sollten aufgrund der corona-bedingten Einschränkungen keine Treffen möglich sein, werden digitale Alternativen angeboten. Die Veranstalter stehen gern für Nachfragen zum Stand der Vorbereitungen zur Verfügung.

2020-08-31T19:09:47+00:00